• © Nespresso 

  • © Nespresso 

  • © Nespresso 

  • © Nespresso 

Oktober 2019

Nespresso Upcycling Lab

Von 5. bis 9. September 2019 präsentierte Nespresso am Ars Electronica Festival in Linz seinen neuesten Coup: Im „Nespresso Upcycling Lab“ wurde gezeigt, wie aus gebrauchten Kapseln etwas Neues entstehen kann. Live am Festival wurden nützliche und innovative Gegenstände aus recycelten Nespresso Kapseln gedruckt.

„Daraus wird noch was“ – unter diesem Motto realisierte Nespresso zum 40-jährigen Jubiläum des Ars Electronica Festivals einen völlig neuen und innovativen Zugang zum Thema Recycling. Das Nespresso Upcycling Lab demonstrierte, wie aus dem recycelten Wertstoff Aluminium Neues entsteht: Aus gebrauchten und gereinigten Nespresso Kapseln wurde im Vorfeld des Labs fein gemahlenes Aluminiumpulver produziert und unter Beimengung von Biomaisstärke das „Nespresso Certified Filament“ für 3D-Drucker hergestellt. Live am Festival entstanden daraus in 3D-Druckern neue Gegenstände.

Das Nespresso Upcycling Lab wurde gemeinsam mit Martin Hollinetz, Gründer des Offenen Technologie Labors Otelo eGen, Ashoka Fellow und Österreicher des Jahres 2014, verwirklicht. Rund um den Megatrend 3D-Druck ist eine globale Community von „Makern“ entstanden, die in weltweiter Zusammenarbeit neue Dinge erzeugen oder Bestehendes umbauen. Im Upcycling Lab am „Create Your World“-Gelände des Ars Electronica Festivals werkelten die Maker der HBLA Künstlerische Gestaltung Linz und designten Gadgets zusammen mit Besuchern des Festivals.

Besucher konnten im Upcycling Lab einen Nespresso Kaffee genießen, ihre gebrauchte Kaffeekapsel direkt in eine Alumühle einbringen und vor Ort den miniaturisierten Herstellungsprozess des Nespresso Certified Filament beobachten. Nützliche und innovative Gegenstände wurden gleich vor Ort auf 3D-Druckern aus diesem Filament gedruckt. Auch ein 3D-Scanner kam zum Einsatz. Er liefert die Daten für einen naturgetreuen 3D-Ausdruck einer Büste der eingescannten Person. Die Besucherinnen und Besucher erlebten im Upcycling Lab so auf vielfältige Weise, wie gebrauchten Kapseln neues Leben eingehaucht wird.

„Im Upcycling Lab wird sichtbar, wie die Reise der Kapseln beim Recycling weitergehen kann“, erklärt Richard Paulus, Sustainability Manager Nespresso Österreich. „Der Wertstoff Aluminium ist hervorragend recycelbar. Schon vor zehn Jahren starteten wir daher in Österreich unsere eigene Recyclinginitiative. Seitdem haben wir österreichweit über 1.800 Sammelstellen eingerichtet. Zusätzlich können Kapseln in immer mehr Städten, Gemeinden und Regionen über die öffentlichen Sammelbehälter für Metallverpackungen dem Recyclingkreislauf zugeführt werden.“ So stehen etwa in Linz mehr als 380 und Wien über 6.000 öffentliche Metallsammeltonnen für gebrauchte Nespresso Kapseln zur Verfügung. Damit kann Nespresso bei seinen Recyclingangeboten mittlerweile auf eine österreichweite Flächendeckung von 97 % verweisen. „Nahezu ein Drittel der Kapseln kommt bereits zurück, wobei wir diese Rücklaufquote weiter steigern wollen. Das Upcycling Lab soll Konsumenten erinnern, den Wertstoff Aluminium zu recyceln, aber auch einfach Spaß machen“, ergänzt Richard Paulus.

Nespresso Kapseln werden aus Aluminium hergestellt, weil es das beste Material ist, um die Frische und die Qualität von Kaffee zu schützen. Außerdem ist das Metall praktisch unendlich recycelbar, wobei jeder Recyclingzyklus nur fünf Prozent der Energie benötigt, welche für die Gewinnung von neuem Aluminium notwendig wäre. Laut einer Studie des Umweltbundesamts hat das Recycling gebrauchter Nespresso Kapseln im Jahr 2017 der Umwelt 266 Tonnen CO2 erspart. „Uns ist wichtig, dass der Wertstoff Aluminium wieder in den Kreislauf zurückgeführt wird – denn Kapselrecycling bringt’s“, bekräftigt Richard Paulus.

www.nestle-nespresso.com

SHARE

Wissenwertes für Sie

Oktober 2019
Im Gespräch

© SERVICE&MORE

September 2019
Im Gespräch

© WALTZ 7

September 2019
Im Gespräch