• Foto: Montblanc

     

  • Foto: Montblanc

     

Mai 2019

Montblanc 1858 Split Second Chronograph – eine Uhr für anspruchsvolle Sammler

Im Einklang mit der Philosophie des Abenteuers Bergsteigen präsentiert Montblanc die neue Montblanc 1858 Split Second Chronograph Limited Edition 100, die einem historischen Militärchronographen von Minerva aus den 1930er-Jahren nachempfunden ist. 

Foto: Montblanc

Foto: Montblanc

 
Die präzisen, hervorragend ablesbaren und robusten Profi-Uhren von Minerva wurden für Militär- und Forschungszwecke entwickelt. In Anlehnung an diese historischen Uhren würdigt die Montblanc 1858 Produktlinie das außergewöhnliche Vermächtnis der Minerva Manufaktur.
 
Wie die ursprüngliche Uhr verfügt auch die Montblanc 1858 Split Second Chronograph über eine Telemeterskala, die das Zifferblatt einrahmt. Sie gehört zu den typischen Merkmalen der legendären Minerva Chronographen. Mit einem Telemeter lässt sich die Entfernung zu einem sichtbaren und hörbaren Ereignis messen, wie beispielsweise zum Blitz oder zum Donner bei einem Gewitter. Der Chronographenzeiger wird gestartet, sobald das Ereignis sichtbar ist (Blitz). Gestoppt wird er, sobald man das Geräusch hört (Donner). Die Position des Zeigers auf der Skala zeigt auf einen Blick die Entfernung in Kilometern an, die das Ereignis vom Betrachter trennt (in diesem Fall der Abstand zwischen dem Nutzer und dem Gewitter). Die Kalibrierung basiert auf der Geschwindigkeit des Schalls durch die Luft, die etwa bei 340 Metern pro Sekunde liegt. 
 
Des Weiteren verfügt die Uhr in der Mitte, die im Wendelschliff gehalten ist, über ein Tachymeter (Basis 1000), mit dem der Nutzer eine Zeitdauer von bis zu drei Minuten messen kann (im Gegensatz zur klassischen einminütigen Chronographenskala am Zifferblattrand). Die Tachymeterskala zeigt die Geschwindigkeit eines sich bewegenden Gegenstands über eine bestimmte Strecke an, beispielsweise die eines Autos. Sobald das Auto den Startpunkt der festgelegten Strecke – ihre Länge entspricht der Einheit, die als Grundlage für die Kalibrierung dient – überschritten hat, startet der Besitzer den Chronographen und stoppt ihn erst wieder, wenn das Auto den Zielpunkt erreicht hat. Die Ziffer, die der Zeiger auf der Tachymeterskala anzeigt, entspricht der Geschwindigkeit in Kilometern (oder Meilen) pro Stunde. 
 
Sie ist mit einer komplexen Schleppzeiger-Komplikation ausgestattet, die von den Montblanc Ingenieuren entwickelt wurde. Mit ihr kann der Benutzer Zwischenzeiten messen, ohne die laufende Messung einer längeren Zeitspanne zu unterbrechen. Die Schleppzeiger-Komplikation kann wie bei einer traditionellen Uhr mit einer solchen Funktion durch das Saphirglas auf dem Gehäuseboden bewundert werden.
 
Eingebettet in ein vollständig satiniertes 44-mm-Bronzegehäuse verfügt die Montblanc 1858 Split Second Chronograph über ein schwarz lackiertes Zifferblatt mit rotgoldfarbenen Elementen, die nicht nur den Vintage-Stil unterstreichen, sondern auch für eine hervorragende Ablesbarkeit der Komplikationen am Tag und in der Nacht sorgen. Das Glas wurde auf der Innenseite des oberen Saphirglases antimagnetisch behandelt, um die Präzision der beiden Sekundenzeiger des Chronographen zu optimieren. Ablesen lassen sich die Chronographenanzeigen vom rotgoldfarbenen zentralen Chronographen-Sekundenzeiger, vom weißen Schleppzeiger zum Messen von Zwischenzeiten und vom Chronographen-Minutenzähler bei 3 Uhr. 
 
Die Montblanc 1858 Split Second Chronograph Limited Edition 100 ist mit dem brandneuen Manufaktur-Monopusher-Chronographenkaliber MB M16.31 ausgestattet, das zwei Säulenräder, eine horizontale Kupplung und eine Gangreserve von 50 Stunden bietet. Das Uhrwerk ist inspiriert vom original Kaliber Minerva 17.29 aus den 1930er-Jahren, welches sowohl für Taschen- als auch für Armbanduhren verwendet wurde. Diese moderne Ausführung ist dank ihrer bemerkenswerten handgefertigten Verzierungen wie Genfer Streifen, Innenwinkeln, Perlierung und Abschrägungen sowie ihrer feinen Details wie dem legendären Minerva-Pfeil, einer V-förmigen Chronographenbrücke und einer großen Schraubenunruh mit einer traditionellen Frequenz von 18.000 Halbschwingungen pro Stunde unverkennbar. 
 
Um die Leistung dieser Produktlinie zu gewährleisten, wird die Uhr einem 500 Stunden dauernden simulierten Verschleiß unterzogen, bei dem spezielle Tests und Kontrollen unter lebensechten Bedingungen vorgenommen werden.

SHARE

Wissenwertes für Sie

Foto: Sinn Spezialuhren

Mai 2019
Jewelry & Watches

© TAG Heuer

Mai 2019
Jewelry & Watches

© clockwheels design GmbH

April 2019
Jewelry & Watches