Juni 2020

Das KTM Macina Tour 510 überzeugt auf allen Ebenen


KTM beweist erneut seine jahrelange Trekking-Kompetenz sowie die Voreiterrolle am eBike Sektor.

Abrollen, Aufziehen, Kippen: der neue Abrollkipper

Bedienkomfort und Sicherheit werden erhöht. Maßstäbe werden in der Branche gesetzt. Der neue Abrollkipper von Palfinger wird seit Anfang des Jahres in allen Geräten ab 13 Tonnen Hubkraft eingesetzt. Die Steuerung ist ganz einfach: Funktion wählen und Hebel ziehen – fertig.

Das etwas andere Facelift

Cars & Bikes

Schnörkellose Eleganz, bessere Ausstattung, Mild-Hybrid zum Spritsparen – der neue Mazda 2 ist auf dem Markt. „Mehr Komfort und Sicherheit“ bewirbt die Automarke sein Modell Mazda 2 Facelift 2020.

Nespresso RE:CYCLE

Nespresso präsentiert RE:CYCLE, das erste Fahrrad aus gebrauchten und recycelten Aluminium Kapseln. Das stylische City-Bike wird in Kooperation mit dem schwedischen Start-up Vélosophy produziert. RE:CYCLE macht sichtbar, wie recycelten Nespresso Kapseln ein hochwertiges und kreatives „Second Life“ eingehaucht werden kann.

Vollelektrische Weltpremiere

CUPRA definiert Leistungsfähigkeit neu: Mit dem CUPRA Tavascan präsentiert die spanische Performance-Marke ihre Vision eines vollelektrisch angetriebenen SUV-Coupés. Mit diesem Konzeptfahrzeug verbindet CUPRA modernste Antriebstechnologie mit dem eleganten, sportlichen und ausdrucksstarken Design eines viertürigen Crossover-SUV, der die Herzen von Automobilfans schneller schlagen lässt – trotz einer Systemleistung von stolzen 225 kW (306 PS) sogar ganz ohne Reue und lokale Emissionen!

Palfinger Connected

Cars & Bikes

PALFINGER zählt seit Jahren zu den international führenden Herstellern innovativer „Lifting Solutions“, die auf Nutzfahrzeugen und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. Am Weltmarkt für hydraulische Ladekrane gilt multinationale Unternehmensgruppe mit Sitz in Bergheim, Österreich, nicht nur als Markt-, sondern auch als Technologieführer. Innovation, Internationalisierung und Flexibilisierung der Produkte, Dienstleistungen und Prozesse bilden dabei die Eckpfeiler der durchdachten Unternehmensstrategie. 

Formschöner Newcomer

Designaffine Autofans aufgemerkt: Außergewöhnliches Design, hochwertige Verarbeitung und innovative Motoren sind die Merkmale des neuen Mazda CX-30. Der Verkauf in Österreich startet im Herbst.

Go your own way

Die BMW Group und die Daimler AG wollen ihre Kräfte beim automatisierten Fahren bündeln. In einem ersten Schritt soll die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen sowie dem automatisierten Fahren auf Autobahnen und für automatisierte Parkfunktionen (jeweils bis hin zu SAE Level 4) in der nächsten Technologiegeneration vorangetrieben werden. 

Maserati x Antinori

Gute Neuigkeiten für PS-affine Gourmands: Maserati gibt seine Partnerschaft mit der historischen toskanischen Weinmanufaktur Antinori bekannt, einem führenden Produzenten von Weinen höchster Qualität. Man darf gespannt sein, was diese Kooperation noch alles an Außergewöhnlichem hervorbringen wird. 

Mehr Raum für Eleganz

Perfektion in ihrer schönsten Form: Der Renault Talisman Grandtour vereint geräumigen Komfort, modernste Technologie, exzellente Verarbeitung und bestechende Funktionalität mit individuellem und elegantem Design. Ob 17-, 18- oder 19-Zoll-Leichtmetallräder, BOSE Surround Sound-System oder diverse Assistenzsysteme: Sie haben die Wahl, welche Vorteile Sie in Ihrem Talisman Grandtour genießen wollen. Wie Sie ihn auch ausstatten, eines ist garantiert: Im Talisman Grandtour wird jede Fahrt zum Genuss!

The Need for Speed

Beim 4DOOR TRACK TEST von Porsche erwartet Sie etwas Einzigartiges: Denn Sie können die Modelle Macan, Cayenne und Panamera testen – und zwar auf dem Salzburgring!

Der Porsche Golf Cup 2019

Fünf spannende Qualifikationsturniere, ein Österreich-Finale und die Chance auf eine Teilnahme am Porsche Golf Cup World Final 2020 auf Mallorca.

Im Rahmen des Porsche Golf Cup gibt es auch 2019 wieder fünf Qualifikationsturniere. Mit dem Porsche Ladies Golf Cup im GC Attersee gibt es heuer erstmalig ein Qualifikationsturnier nur für Damen.

Feierliche Premiere bei Megadenzel

Premiere für 2019: Megadenzel Wien Erdberg präsentierte gestern zum Start ins Jahr 2019 die neuen Modelle und Highlights von Land Rover und Jaguar. Im Rahmen einer exklusiven Präsentation wurde in den neuen Showroom eingeladen!

Pure Kraft: Škoda Kodiaq RS

Im September 2016 gibt ŠKODA mit der Weltpremiere des ŠKODA KODIAQ den Startschuss für seine SUV-Offensive. Das fünf- oder siebensitzige SUV mit den außergewöhnlich großzügigen Platzverhältnissen wird in kürzester Zeit zu einem Erfolgsmodell. Binnen zwei Jahren produziert der tschechische Hersteller 277.000 Einheiten des großen SUVs. Insgesamt 156.000 ŠKODA KODIAQ rollen im tschechischen Werk Kvasiny vom Band. Mehr als 100.000 KODIAQ werden in dieser Zeit in China, dem weltweit größten Einzelmarkt von ŠKODA, produziert. Der ŠKODA KODIAQ RS ist die bereits sechste Ausstattungsvariante in Österreich des großen SUV der Marke.

Mit Range Rover in die Zukunft

Vor sieben Jahren führte Land Rover den Range Rover Evoque auf den Weltmärkten ein – und landete damit einen Volltreffer. Rund um den Globus entschieden sich bisher über 772.096 Käufer für den Evoque, der zudem mehr als 217 internationale Preise und Auszeichnungen sammelte. Die Klasse der kompakten Premium-SUV wurde durch den Range Rover Evoque praktisch erst begründet und in der Folgezeit maßgeblich bestimmt.

Mazda Routes 2018

Aufgepasst ihr Abenteurer und Autoliebhaber! Mit den Mazda Sommer Routes 2018 gibt es einzigartige Roadtrips durch eines der neun Bundesländer mit eurer Begleitperson der Wahl zu erleben. Und das alles im Mazda-Wunschmodell auf den überwältigendsten Routen Österreichs. Übernachtet wird an den außergewöhnlichsten Plätzen und das Private Dinner der Extraklasse sorgt für den perfekten Abschluss.

Der neue Volkswagen Touareg

Mit zahlreichen innovativen Technologien der Marke Volkswagen wird der neue Touareg in dritter Generation seine Erfolgsgeschichte fortsetzen. Das Hightech-Flaggschiff der Marke Volkswagen präsentiert sich glanzvoll an der Spitze der Produktpalette und wird selbst den höchsten Ansprüchen an die automobile Oberklasse gerecht werden.

Defender – Totgesagte leben länger

 

 

Beim Gedanken an den Werbespruch „Go anywhere, do anything“ bekommen eingefleischte Fans der Automobil-Ikone weiche Knie. Der Sager, der als die Defender-Philosophie bekannt ist, verheißt abenteuerlich-schmutzige 4x4-Ausritte ins Gelände und lässt bei allen „Landy“-Liebhabern Erinnerungen an gemeinsam Erlebtes auferstehen. 68 Jahre lang fungierte der Defender als Allrounder: Er chauffierte als Paradeauto die königliche Familie ebenso wie die Simpsons auf Afrika-Safari, ließ sich zigmal für James Bond zu Schrott fahren, sich mit Marilyn Monroe am Strand ablichten und mutierte zum Panzer-Zentaur sowie Luxus-Spielzeug. 2016 ehrenvoll und mit viel Pomp zu Grabe getragen, steigt die Legende nur zwei Jahre später wie ein Phönix aus der Asche und präsentiert sich in Form einer limitierten Sonderserie neu. Das zum Klassiker avancierte „Zufallsprodukt“ ist einfach nicht kaputtzukriegen …

Kraft und Noblesse - Bentley Bentayga V8

Er kann durchaus als Maßstab für einen Luxus-SUV herhalten. Der Bentley Bentayga spielt seit seiner Markteinführung in einer eigenen Liga und ist nun in seiner bisher sportlichsten Variante verfügbar. Der jüngste Bentayga wird von einer neuen Generation des 4,0-Liter-V8-Ottomotors mit Doppelturboaufladung angetrieben. Neben dem charakteristischen V8-Sound unterstreichen stilvolle „Twin-Quad“-Endrohre und optionale Carbon-Keramik-Bremsen den sportlichen Charakter dieses Fahrzeugs.

Neue Faszination des Motorradfahrens

Husqvarna Motorcycles regte 2014 auf der EICMA mit zwei Motorrad-Studien Aufsehen. Unlängst kamen die Serienversionen der VITPILEN 401 und der SVARTPILEN 401 auf den Markt. Wie in den Konzepten angekündigt, trifft hier aktuellste Technologie auf authentisches, reduziertes Design, das einerseits von der eigenen Markengeschichte zeugt, aber auch sehr fortschrittlich einen neuen Zugang zur Welt der Motorradkultur eröffnet. Hauptverantwortlich für Entwurf und Aussehen ist der leitende Designer bei Husqvarna Motorcycles, Maxime Thouvenin. morethandesign hat mit dem Franzosen folgendes Exklusivinterview geführt.

Starke Nachfrage: Panamera mit Hybridantrieb

Die Nachfrage nach neuen Porsche Panamera-Modellen mit Hybridantrieb steigt und steigt – besonders in Europa. Rund 60 % aller in Europa ausgelieferten Panameras kommen mit dem neuen Plug-in-Hybrid, der seit Juni auf dem europäischen Markt verfügbar ist. In einzelnen Ländern liegen die Hybridanteile sogar deutlich darüber: In Frankreich etwa sind es 70 %, in Österreich mehr als 80 % und in  Belgien über erstaunlichen 90 %. Diese Werte erinnern an die hohe Affinität für Elektromobilität in den skandinavischen Ländern: So bestellen in Norwegen 90 % aller Panamera-Kunden ein Hybridmodell, in Finnland 85 %.

Das Auto der Zukunft ist vernetzt

Was mit der Präsentation des neuen Volvo XC90 vor drei Jahren in Stockholm begann, wurde, mittlerweile ist es eindeutig, zu einer Erfolgsgeschichte. Die Verantwortlichen haben mit dieser Neupositionierung von Volvo sowohl in technischer als auch und vor allem im Hinblick auf das Design alles richtig gemacht. Die traditionellen Werte, wie etwa das Thema Sicherheit, wurden in ein modernes, zukunftsträchtiges Gewand gehüllt und mit neuen Features bei Fahrerassistenzsystemen, Infotainment und Connectivity ausgestattet. Besonders schön und ausgereift kommt diese Vielzahl von Systemen, vom Spurhalteassistenten über die Run-off Road Protection oder die Oncoming Lane Mitigation bis zum IntelliSafe Assistenten, der adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsautomatik, bei den Modellen der 90er-Reihe von Volvo zum Einsatz oder auch im neuen XC 60.

Neues Ausstellungsformat für Superautos

Automobile sind Emotion pur, sie lösen technische Faszination aus, sie wecken Begehrlichkeiten, sie werden von Sammlern und Kennern angebetet“, sagte René Kamm, Chief Executive Officer der MCH Group, in seiner Rede zur Präsentation eines neuen kuratierten Ausstellungskonzepts – der Grand Basel. Zum ersten Mal sollen hier die bedeutendsten und wertvollsten Automobile der Welt im kulturellen Kontext von Design, Architektur und Kunst gezeigt werden.

Vienna Classic Days – die neue Alpine A110

„Alpine is back.“ Mit diesen Worten läutete Michael van der Sande auf dem Genfer Autosalon das Comeback einer Legende ein: die A110. Der Managing Director der französischen Sportwagenmarke präsentierte ein Fahrzeug, das mit modernen Mitteln ein legendäres Rezept aufgreift: konsequenter Leichtbau, optimale Motorleistung. Nun feiert die A110 Premiere bei den Vienna Classic Days 2017.

Die Emotion der Bewegung – KODO Design

Der Stellenwert des Designs hat auch im Bereich Auto in den letzten Jahren stetig zugenommen. Sowohl in puncto medialer Aufmerksamkeit als auch im Hinblick auf die internen Abläufe bei den Autoherstellern selbst. Bestes Beispiel dafür ist der Autobauer Mazda. Als Ausdruck der gestiegenen Wertschätzung und Bedeutung haben die Japaner ihrer Designphilosophie einen eigenen Namen gegeben: KODO. Dieses Designkonzept impliziert einerseits die Bewegung (Motion), andererseits Charakterstärke, Sensibilität und Emotion. Die Grundlage für all diese Eigenschaften findet sich in japanischer Ästhetik und Philosophie und wird im Slogan „Soul of Motion“ zusammengefasst. Aber was bedeutet „KODO: Soul of Motion“ eigentlich genau?

Luc Besson und Lexus designen Skyjet

Autohersteller Lexus und Starregisseur Luc Besson kooperierten für den nächsten Science-Fiction-Film des Franzosen „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“. Gemeinsam schufen sie den Skyjet, der die Rolle eines Vehikels für bestimmte Situationen in dem Film einnimmt. Aufgrund einer Idee von Besson hatte der Konzeptdesigner bei „Valerian“, Ben Mauro, zunächst eine Visualisierung des einsitzigen Düsenjets erstellt. Danach wurde der Skyjet in Zusammenarbeit mit Lexus realisiert.

Austrian World Summit Innovation Award für Kreisel Electric

Arnold Schwarzeneggers Klimaschutzinitiative R20 veranstaltete im Juni 2017 erstmals das Austrian World Summit in der Wiener Hofburg. Dieses Forum ist eine globale Plattform, die internationale Best Practice Beispiele in Sachen Umwelt- und Klimaschutz vor den Vorhang holt. Außerdem geht es darum, engagierte Persönlichkeiten und Gruppen zu vernetzen und Regionen und Städte bei der Umsetzung einer nachhaltigen Infrastruktur zu unterstützen. Im Rahmen dieser Kick-off Veranstaltung wurde auch der erste „Austrian World Summit Innovation Award“ verliehen. Ausgezeichnet wurde das österreichische Unternehmen Kreisel Electric, das sich im Bereich fortschrittlicher Technologien in E-Mobility engagiert. Kreisel Electric hat bereits im Jänner dieses Jahres gemeinsam mit Arnold Schwarzenegger den elektrischen Umbau des Luxus-Geländewagens der Mercedes G-Klasse präsentiert und Schwarzenegger, der sich seit seiner Zeit als Gouverneur von Kalifornien für Umweltschutz einsetzt, wird dieses Auto in seiner Heimat fahren.

Mission Tesla: Model 3

Während sich nun zunehmend auch große Automobilkonzerne und -marken wie VW, Audi oder Volvo dem Thema Elektroauto konkret widmen und in den nächsten Jahren Nägel mit Köpfen machen, sprich praxistaugliche E-Autos auf den Markt bringen wollen, ist der Pionier in Sachen Elektromobilität Tesla dabei seinen nächsten Schritt in Richtung größtmöglicher Verbreitung des Elektroautos zu tun. Mit dem neuen Model 3 kombiniert der amerikanische Autobauer große Reichweite mit starker Fahrleistung sowie höchster Sicherheit und fortschrittlicher Funktionalität und das zu einem Preisniveau wie nie zuvor. Der wachsenden Konkurrenz bietet Tesla damit nicht nur die Stirn, sondern ist dem Mitbewerb wieder einmal um Längen voraus.

BMW Concept 8 Series

Im Rahmen des diesjährigen Concorso d’Eleganza Villa d’Este präsentierte die BMW Group den BMW Concept 8 Series. Diese faszinierende Designstudie kann als Inbegriff des modernen BMW-Coupés bezeichnet werden und gibt einen interessanten ersten Eindruck im Hinblick auf das kommende BMW 8er Coupé, dessen Markteinführung für das Jahr 2018 geplant ist.

Der einmillionste Porsche 911

Im Mai 2017 lief in Zuffenhausen der einmillionste Porsche 911 vom Band. Ohne Zweifel ist dieser Sportwagen eine Stilikone und das Gesicht der Marke Porsche. Das Jubiläumsmodell ist ein Carrera S im Farbton Irischgrün und mit zahlreichen Sonderumfängen in Anlehnung an den Ur-Elfer von 1963.

„Vor 54 Jahren durfte ich mit meinem Vater die ersten Fahrten über die Großglockner-Hochalpenstraße machen. Dieses Gefühl in einem 911 genieße ich immer noch wie damals. Denn die Kernwerte unserer Marke sind heute dank des 911 so visionär wie seit dem ersten Porsche 356 Nummer 1 aus dem Jahr 1948“, erinnert sich Dr. Wolfgang Porsche, Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG. Der Mythos Porsche 911 speist sich auch aus unzähligen Erfolgen im Motorsport. Für die Straße und die Rennstrecke – kein anderer Sportwagen verkörpert dieses Erfolgsrezept wie der 911. Über die Hälfte der 30.000 Rennsiege von Porsche gehen auf sein Konto.

Volkswagen setzt auf Elektromobilität

Auch der Volkswagenkonzern hat das Potenzial von Elektrofahrzeugen nicht nur erkannt, sondern auch konkrete Schritte in Richtung Zukunft der Mobilität gesetzt. So präsentierte das Unternehmen auf der jüngsten „Auto Shanghai 2017“ das Konzept des I.D. CROZZ, von außen betrachtet eine Mischung aus Coupé und SUV. Diese Weltpremiere markiert den Start eines komplett neuen Spektrums an avantgardistischen Elektrofahrzeugen, das VW in den kommenden Jahren entwickeln will.

Bühne frei: Produktionsstart Volvo XC60

Die Produktion der zweiten Modellgeneration des Premium-SUV XC60 ist im Volvo Stammwerk im schwedischen Torslanda angelaufen. Das erste Fahrzeug rollte Ende April vom Band: ein in Crystal White Pearl lackierter Volvo XC60 in der Topausstattung Inscription und mit einem 187 kW (254 PS) starken T5 AWD Benzintriebwerk unter der Motorhaube.

GranTurismo „Special Edition“ von Maserati

Maserati feiert mit Sondereditionen seiner Modelle GranTurismo und GranCabrio den 60. Geburtstag des 3500 GT, der 1957 das GT-Segment begründete. Der 3500 GT war das erste GT-Fahrzeug, das Maserati in Serie produzierte. Mit 2.200 verkauften Exemplaren (Coupé und Cabriolet) wurde ein Meilenstein in der Maserati-Geschichte gesetzt. Die „Special Edition“ ist auf 400 Exemplare limitiert.

Charisma und Dynamik: der neue Arteon

Der neue Arteon von VW ergänzt das Modellspektrum des Herstellers um einen Grand Turismo, der Designelemente eines klassischen Sportwagens mit dem Raumangebot und der Eleganz eines Fastbacks vereint. Der für das Exterieurdesign verantwortliche Tobias Sühlmann erklärt: „Die athletische Linienführung des Arteon umschließt ein hochfunktionales Gesamtkonzept. Form und Funktion finden hier progressiv zueinander. Dank seines langen Radstandes, einer weit gestreckten Dachlinie, des coupéartigen Fastbackdesigns und einer großen Heckklappe bietet der Gran Turismo im Vergleich zu klassischen Limousinen mehr Raum und Variabilität.“

Der neue SEAT Ibiza

Akzentuiertes Design, besondere Dynamik, neueste Technologie – diese Attribute bringt der neue SEAT Ibiza mit und wird damit auf dem Genfer Autosalon im März Weltpremiere feiern. Das wichtigste Modell der spanischen Automarke hat ein vollkommen neues Styling erhalten und besticht durch sein stromlinienförmigeres Äußeres, das den typisch jugendlich-sportlichen Esprit feiert.

Coole Autos der Zukunft

Der Name Tesla steht für eine Verbindung aus Elektromobilität und hochwertigem Design. Von Anfang an waren die Ingenieure von Tesla überzeugt, dass es gelingen müsse, Elektrofahrzeuge zu produzieren, die herkömmlichen Autos überlegen sein würden. Die unglaubliche Leistung des Unternehmens besteht darin, dass sie das Thema Elektroauto mit Emotionen und ziemlich viel Coolness aufgeladen und damit einen wichtigen Beitrag in puncto nachhaltiger Mobilität geleistet haben.

Österreichpremiere: Volvo V90 Cross Country

Mit der Platzierung des Volvo Design Cubes am Wiener Rathausplatz setzt das Unternehmen seinen Weg der alternativen Präsentationen abseits der üblichen Automobilmessen fort und zeigt dort 8 Wochen lang als Österreichpremiere den neuen V90 Cross Country.

Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren geht Volvo Car Austria auch heuer einen eigenen Weg, um die Marke Volvo publikumswirksam zu präsentieren. Dazu wurde eine Partnerschaft mit dem „Wiener Eistraum“ eingegangen, dem mit rund 700.000 Besucher größten Winterevent in Wien. Volvo Car Austria hat dafür direkt neben der Wiener Ringstraße am Rathausplatz einen dreistöckigen, rund 60 Tonnen schweren Pop-up Store errichtet, in dem der neue V90 Cross Country erstmals in Österreich zu sehen ist. Neben Fahrzeugpräsentationen sind im „Volvo Design Cube“ auch verschiedene Veranstaltungen mit den Schwerpunkten Design, Kultur und Schweden geplant. „Mit dem Volvo Design Cube tragen wir den sich laufend verändernden Kundenbedürfnissen Rechnung und präsentieren die einzigartige Welt von Volvo in einem sehr spannenden und äußerst attraktiven Umfeld“, meint Loic Claude, Geschäftsführer der Volvo Car Austria GmbH.

Octavia-Weltpremiere in Wien

Die markante Frontpartie mit breiterem Kühlergrill wird von zusätzlichen Scheinwerfern in kristallinem Look und noch breiteren Lufteintrittsöffnungen mit Wabenstruktur im neu gestalteten Stoßfänger geprägt – so präsentiert sich die Neuauflage des ŠKODA-Bestsellers. Der umfangreich aufgewertete ŠKODA OCTAVIA bietet einen markentypisch großzügig geschnittenen Innenraum mit neuem Ambientelichte, neue Infotainmentsysteme mit Bordmonitor im Glasdesign, ŠKODA Connect mit Mobilen Onlinediensten sowie neue Fahrerassistenzsysteme für mehr Sicherheit und Komfort.

Audi in Detroit

Beim ersten großen Event des Jahres für die Autoindustrie präsentierte Audi auf der North American International Auto Show (NAIAS) drei Highlights. Der Premiumhersteller zeigte die Studie Audi Q8 concept und gab damit Ausblick auf ein künftiges Serienmodell. Gleichzeitig feierte der Hersteller die Weltpremiere des Audi SQ5 TFSI und stellte der Öffentlichkeit erstmals das neue Audi A5/S5 Cabrio vor.

Porsche Panamera-Modellpalette wächst

Im Zuge der letzten Los Angeles Auto Show präsentierte Porsche die neuen Panamera Executive-Modelle sowie Panamera und Panamera 4. Das neue V6-Turbo-Triebwerk (243 kW, 330 PS) bereichert die Antriebspalette um eine ebenso effiziente wie agile Einstiegsmotorisierung. Gegenüber dem entsprechenden Triebwerk der vorherigen Panamera-Generation stieg die Leistung um 20 PS. Gleichzeitig konnte Porsche den Verbrauch des komplett neu entwickelten Sechszylinder-Benziners um bis zu 1,0 l/100 km reduzieren. Der neue 330-PS-Motor kommt im Panamera mit Heckantrieb und im Panamera 4 mit Allradantrieb zum Einsatz, außerdem im Panamera 4 Executive mit langem Radstand.

Offen für Fahrspaß – das neue Audi A5 Cabriolet

Bei der Formgebung des neuen Audi A5 Cabrio orientierten sich die Designer an den schlanken Linien des Coupé. Die Heckscheibe steht jetzt flacher und betont den sportlichen Auftritt, ebenso wie die kurzen Überhänge und die lange, umgreifende Motorhaube mit power dome. Bei einer Länge von 4.673 mm misst das neue A5 Cabrio 47 mm mehr als das Vorgängermodell. Das vollautomatische Akustikverdeck öffnet und schließt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h. Das klassische Stoffverdeck überzeugt mit perfekter Passform und bietet dank effektiver Dämmung eine ausgezeichnete Aeroakustik. Die neue Komfortöffnung erleichtert die Bedienung des serienmäßigen Akustikverdecks. Nun genügt ein kurzer Zug am Schalter, um das Softtop in 15 Sekunden vollautomatisch zu öffnen oder in 18 Sekunden zu schließen.

German Design Award für VW Tiguan

Der neue VW Tiguan wurde in der Kategorie „Transportation“ zum Winner des German Design Award 2017 gewählt. Dieser Preis ist für den Tiguan bereits die fünfte Auszeichnung für hervorragendes Automobildesign in diesem Jahr. Das Volkswagen Designteam um Klaus Bischoff hat der zweiten Generation des Kompakt-SUV ein elegantes Erscheinungsbild verliehen. Dafür ist der neue Tiguan im Vergleich zu seinem Vorgänger länger, breiter und flacher geworden. Diese neuen Maße wurden nicht zuletzt auch durch den Einsatz des MQB (Modularen Querbaukasten) realisiert. Das Ergebnis ist ein SUV-Profil mit Wiedererkennungswert, das sich aus markanten Proportionen und einem dynamischen Design ergibt. Im Bereich der Frontpartie unterstützt zusätzlich die Einheit aus Kühlergrill und LED-Projektionsscheinwerfern den kraftvollen Gesamteindruck.

Fahrtaktik in Extremsituationen

Unter dem Motto „Fahrtaktik für den persönlichen Schutz“ luden Porsche & morethandesign zu einem Fahrtraining der besonderen Art. Es ging dabei neben der grundsätzlichen Sicherheit im Straßenverkehr und dem besseren Beherrschen des Fahrzeugs auch um andere heikle und gefährliche Situationen, in die Verkehrsteilnehmer heutzutage geraten können.

Weltpremieren: SUV-Produktoffensive von Peugeot

Peugeot präsentierte auf dem Pariser Automobilsalon zwei Weltpremieren: die mit Spannung erwarteten Peugeot 3008 SUV und Peugeot 5008 SUV. Mit der Markteinführung von fünf neuen SUV steht bei Peugeot das Jahr 2016 ganz im Zeichen der weltweiten Produktoffensive im SUV-Segment. Nach der Einführung des neuen Peugeot 2008 in Europa und der gründlichen Überarbeitung des Peugeot 3008 in China im ersten Halbjahr enthüllte die Marke im Sommer den Peugeot 4008 in China. Auf dem Pariser Automobilsalon feierten nun die neuen SUV Peugeot 3008 und 5008 Weltpremiere.

Topklasse – Ford Mondeo Vignale

Das Vignale-Konzept von Ford steht für authentische Handwerkskunst und modernste Technologie und bietet gehobene Ausstattungen für die Modelle S-MAX, KUGA, EDGE und an der Spitze den Mondeo Vignale.

„Vignale“ steht für edle Materialien, modernste Technologiefunktionen und außergewöhnliches Finish. Außerdem auch für ein ganzheitliches Kundenerlebnis auf höchstem Niveau, das mit einem individualisierten Service weit über einen gewöhnlichen Fahrzeugkauf hinausreicht und auch die individuelle Betreuung durch speziell ausgebildete Berater in speziellen Vignale Lounges umfasst.

ŠKODA KODIAQ auf Pariser Autosalon

Auf dem Pariser Autosalon 2016 von 1. bis 16. Oktober präsentiert der tschechische Automobilhersteller den neuen ŠKODA KODIAQ erstmals der breiten Öffentlichkeit. Mit einer Länge von 4,70 m, bis zu sieben Sitzen und dem größten Kofferraum seiner Klasse ist der ŠKODA KODIAQ der erste große SUV von ŠKODA.

Porsche High Safety 2016

Das Beherrschen des Fahrzeugs hängt von zwei Komponenten ab: von den technischen Sicherheitsstandards des Autos und vom richtigen Verhalten hinter dem Lenkrad. Nur wenn der Fahrer/die Fahrerin sein/ihr Fahrzeug auch in Extremsituationen beherrscht, ist größtmögliche Sicherheit gewährleistet. Unter dem Motto „Fahrtaktiktraining auf den Punkt gebracht“ bietet Porsche anspruchsvolle Kurse an, die das fahrtechnische Können verbessern und dadurch den persönlichen Schutz im Straßenverkehr signifikant erhöhen.

Bei Porsche High Safety im Driving Center in Spielberg wird mit der aktuellen Porsche-Modellpalette trainiert. Top-Sicherheitsspezialisten zeigen, wie Gefahren richtig eingeschätzt werden können und wie rasch darauf reagiert werden kann. Unter deren Anleitung werden u. a. spannende Fahrmanöver wie Fluchtwenden, Überholmanöver sowie Reaktionstraining durchgeführt, aber auch schnelles und doch sicheres Fahren in Stresssituationen geübt. Außerdem werden psychologische Hintergründe erklärt, die für den persönlichen Schutz wichtig sind.

Top-Award für neuen Volvo S90

Seit der Präsentation des neuen Volvo XC90 befindet sich der schwedische Autobauer auf Erfolgskurs. Nun zeichnen Topdesigner der Automobilbranche die neue Premiumlimousine S90 mit dem Preis „Production Car Design of the Year 2015“ aus. Dieser Ritterschlag zählt umso mehr, da die Anerkennung von Kollegen also auch Konkurrenten stammt. Es ist eine weitere wichtige Auszeichnung nach dem renommierten Plus X Award 2016.

Der Volvo S90 wurde für seine großartigen Proportionen, die authentische Materialauswahl und das zeitlose Design ausgezeichnet. Der Viertürer „stelle klares, ruhiges Design über unterhaltende Stilelemente, die in der Branche so lange vorgeherrscht haben“, begründet Owen Ready, Redakteur von „Car Design News“, die Entscheidung. Der S90 ist das zweite Modell auf der skalierbaren Produkt-Architektur (SPA). Die modulare Plattform gibt den Entwicklern neue Spielräume in puncto Gestaltung. Die coupéartige Limousine der oberen Mittelklasse kombiniert Eleganz und Selbstbewusstsein ganz im Stil ihrer skandinavischen Wurzeln. Das Gesicht prägen die T-förmigen, „Thors Hammer“ genannten Tagfahrleuchten. Im Innenraum verschmelzen innovative Technik und natürliche Materialien zu einem eleganten und geschmackvollen Ambiente. Herzstück ist das neue Infotainmentsystem mit dem wie ein Tablet funktionierenden Touchscreen im Zentrum der Mittelkonsole. Das innovative System kommt fast ohne Knöpfe aus und bietet völlig neue Bedienmöglichkeiten sowie Zugang zu zahlreichen internetbasierten Produkten und Diensten. Zuletzt kündigte Volvo an, den beliebten Musik-Streaming-Dienst Spotify weltweit in seine Fahrzeuge zu integrieren. Den Anfang macht die 90er-Baureihe.

Hightech und Innovation – der neue Ford Focus RS

Der neue Ford Focus RS ist ein Performance Car, das atemberaubende Fahrleistungen auf die Straße bringt. Konkret heißt das, die Sprintdistanz bis 100 km/h bewältigt das Fahrzeug in nur 4,7 Sekunden und ist damit das am schnellsten beschleunigende RS-Modell in der Geschichte von Ford. Die Grundlage dafür bietet der 2,3-Liter-EcoBoost-Turbobenzinmotor mit 257 kW (350 PS), der auch für eine Höchstgeschwindigkeit von 266 km/h gut ist.

Die Serienproduktion der dritten Generation des Focus RS startete Mitte Jänner im Werk in Saarlouis. Der Hersteller investierte dafür in den saarländischen Standort 16,5 Millionen Euro. Mit ersten Auslieferungen kann in Österreich ab März 2016 gerechnet werden. Europaweit liegen bereits mehr als 3.100 Vorbestellungen vor. „Im neuen Ford Focus RS spiegelt sich die ganze Leidenschaft unserer Marke wider“, sagt Jim Farley, Präsident von Ford in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. „Er überzeugt mit Innovationen und faszinierenden Fahrleistungen, die bislang nur ungleich teurere Luxusmarken und exotische Sportwagen auszeichneten.“

Interieur Design für die neue E-Klasse

http://daimler.comDie neue E-Klasse von Mercedes-Benz beschreitet insbesondere bei der Gestaltung des Interieurs neue, zukunftsfähige Wege. Der luxuriöse Innenraum wird von einem breiten hochauflösenden Doppeldisplay mit jeweils 12,3 Zoll der nächsten Generation, das frei zu schweben scheint, beherrscht. Außerdem halten berührungssensitive Touch Control Buttons am Lenkrad erstmals in einem Auto Einzug. Sie erlauben die Steuerung des gesamten Infotainments per Fingerwischbewegungen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Für ein völlig neues Erlebnis sorgt auch das intelligente Grafikdesign mit hochauflösenden Visualisierungen und Animationen sowie vereinfachter Bedienlogik. Insgesamt weiß das Interieur mit großzügiger Raumarchitektur und hochwertigen Materialien zu überzeugen.

Progressiver Luxus mit Hybrid. 25 Jahre Lexus in Österreich

Auf der diesjährigen Tokyo Moto Show präsentierte Lexus mit dem neuen RX erstmals die jüngste Generation seines Crossover-SUV der Premiumklasse. Außerdem war der modellgepflegte Lexus GS, die Hochleistungslimousine GS F, das jüngste Mitglied der sportlichen „F“-Modellpalette sowie eine Konzeptstudie zur Vision eines progressiven Luxus zu sehen. Es tut sich also einiges bei Lexus in diesem Jahr und das passt perfekt zum Jubiläum, das die Automarke heuer in Österreich feiert. Den genau vor 25 Jahren rollte das erste Lexus-Modell hierzulande auf den Markt.

Als Vorreiter in der Branche kann die japanische Premiummarke auf viele Trend setzende Innovationen zurückblicken. So präsentierte Lexus als erste Marke serienmäßig LED-Scheinwerfer und ein Achtgang-Automatik-Getriebe. Heute ist Lexus der einzige Autohersteller, der Vollhybridantriebe in jeder Baureihe vorzuweisen hat.

SUV-Cabrio für alle Jahreszeiten

Während im Kino derzeit auch Mr. Bond auf Land Rover setzt, präsentiert die traditionsreiche britische Marke in der reellen Welt das weltweit erste SUV-Cabrio der Premiumkompaktklasse. Das Range Rover Evoque Cabriolet wurde nach den höchsten Land Rover-Standards entwickelt und getestet – im Hinblick auf strukturelle Festigkeit ebenso wie auf Fahr- und Passagierkomfort, Sicherheit sowie Leistungsvermögen auf jedem Untergrund.

Das Design des Range Rover Evoque mit seiner unverwechselbaren Silhouette bot sich geradezu an, auch eine Cabriovariante des Erfolgsmodells auf den Markt zu bringen. Nun also reiht sich das neue Range Rover Evoque Cabriolet als fünftes Mitglied in die Range Rover-Familie ein – und als erstes mit aufklappbarem Dach. Dabei verbindet es traditionelle Range Rover-Qualitäten mit einem komfortablen Platzangebot für vier Passagiere und vielfältig nutzbaren Staumöglichkeiten. Für den globalen SUV-Markt erwarten Experten in den kommenden fünf Jahren ein Wachstum von 20 Prozent. Das neue Range Rover Evoque Cabriolet will Teil dieses Booms sein und zugleich die 45-jährige Erfolgsgeschichte des Range Rover fortschreiben sowie ein neues SUV-Marktsegment begründen.

Italiener mit Charakter: Alfa Romeo

Alfa Romeo soll den Globus erobern – zumindest wenn es nach Konzernchef Sergio Marchionne geht. Er will bis 2018 400.000 Alfas an den Mann gebracht haben. Dieses ambitionierte Ziel wird mit ganz klarer Betonung der Sportlichkeit der legendären Marke in Angriff genommen und ist vor allem auf Märkte des Premiumsegments ausgerichtet. Dabei werden die traditionellen italienischen Vorzüge, die sich im wunderbaren Design zeigen, mit leistungsstarken Motoren kombiniert. In den nächsten drei Jahren sind sieben neue Alfa-Modelle angekündigt, die den unverwechselbaren Alfa-Stil in wirtschaftlichen Erfolg ummünzen sollen.

Ein erstes Highlight war auf der jüngsten IAA in Frankfurt zu bestaunen: der neue Alfa Romeo Giulia in der Topversion, die die traditionelle Bezeichnung Quadrifoglio Verde trägt. Das vierblättrige Kleeblatt von Alfa Romeo hat wenig mit Öko, dafür umso mehr mit Fahrspaß zu tun. Sechszylinder-Turbobenziner, der gemeinsam mit Ingenieuren von Ferrari entwickelt wurde und 375 kW (510 PS) leistet, 2,9-Liter-Triebwerk, das eine Höchstgeschwindigkeit von 307 km/h und eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden ermöglicht – Alfisti bekommen feuchte Augen bei diesen inneren Werten.

Plux X Award 2015: Volkswagen hat „Designteam des Jahres“

Die Marke Volkswagen gehört zu den großen Gewinnern des diesjährigen Plus X Awards und sicherte sich gleich sechs Auszeichnungen. Eine Sonderauszeichnung ging an das Gestaltungsteam des Autobauers – es wurde zum „Designteam des Jahres“ gekürt. Klaus Bischoff, Leiter Volkswagen Design, nahm den Innovationspreis im Rahmen der Plus X Award Night in Bonn entgegen.

Die Jury begründete ihre Entscheidung mit folgenden Worten: „Volkswagen hat über Jahrzehnte eine Markenidentität entwickelt und diese angesichts zeitgeistiger Strömungen nicht aus dem Blick verloren, ganz im Gegenteil. Vom großen Ganzen bis ins Detail, von der Silhouette bis hin zur immer wichtiger werdenden Lichtsignatur, stimmige Konzepte vereinen Funktionalität und Emotion und das auch im großen Maßstab. Besonders mit dem gerade erst in Shanghai vorgestellten Konzept C Coupé GTE hat das Designteam von Volkswagen bewiesen, wie skalierbar und dennoch verfeinert die aktuelle Formensprache des Hauses ist.“

Sportwagenfestival in Velden am Wörthersee

Europas größtes Sportwagenfestival findet Ende Juni wieder in Velden statt. Die Landschaft rund um den malerischen Kärntner Wörthersee verwandelt sich dann in ein Mekka für Autofans. Bei der einzigen „internationalen Sportwagenwoche der Welt“ schlagen die Herzen der Autoliebhaber höher. Etwa beim Anblick der neuesten E-Technologie im Tesla 700 PS oder wenn der neueste Ferrari 488 sowie der neue Mercedes AMG GT, der BMW I8 und die neuesten Modelle von Lamborghini, Porsche, Lotus und Co vorfahren.

3 Red Dot Awards für Mazda

Beim Red Dot Award 2015 wurden alle drei neuen Mazda-Modelle mit einem Preis für gelungenes Produktdesign bedacht. Die höchste Auszeichnung – Red Dot: Best of the Best – für außergewöhnliches, bahnbrechendes Design heimste dabei der neue Roadster MX-5 ein. Mit dem Preis für Design-Qualität wird das kleine Sports Utility Vehicle CX-3 prämiert. Und der Kleinwagen Mazda2 erhielt immerhin eine lobende Erwähnung.

Die innovative Technik und das frische Design verfolgen im komplett neuen Mazda MX-5 nur ein Ziel. Sie bewahren die primären Roadster-Werte und machen damit auch die vierte Generation des erschwinglichen, offenen Zweisitzers zur kompromisslosen Fahrspaßmaschine. Der neue Mazda MX-5 ist sportlicher und spritziger, gleichzeitig aber auch sparsamer und sicherer. Die Zutaten dazu sind: die perfekte Balance dank der 50:50-Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, der kompakte Front-Mittelmotor, der jetzt weiter unten eingebaut ist, was einen noch tiefer liegenden Fahrzeug-Schwerpunkt ergibt und schließlich das Kodo-Design, dessen sportliche Proportionen nicht nur optisch zur Dynamik beitragen. Unterm Strich hat der neue MX-5 im Vergleich zum Vorgänger um 100 Kilogramm abgespeckt. Außen ist er kompakter – 10 cm kürzer und 1,5 cm weniger Radstand. Das Platzangebot im Innenraum bleibt dagegen gleich.

Vom Lastesel zur Legende – 65 Jahre Bulli

Am 8. März vor 65 Jahren war Produktionsstart des ersten Transporters von Volkswagen. Am Anfang wurde er in Wolfsburg gebaut, ab 1956 in Hannover. Schnell wird das einzigartige Auto zum Exportschlager. Die VW-Busse transportieren einfach alles, was dass das „Wirtschaftswunder Deutschland“ braucht. In den 1960er Jahren erlangt das Auto schließlich Kultstatus – ob Hippie oder Handwerker, alle lieben Bulli.

Der neue Ford Mustang - US Kultauto kommt nach Europa

Es gibt Autos mit Kultstatus – und er gehört dazu – der Ford Mustang. Der neue Mustang Fastback und der neue Ford Mustang Convertible sind in zwei leistungsstarken Motorvarianten nun auch in Europa und in Österreich erhältlich. Wenn die jüngste Baureihe des seit 50 Jahren legendären „Pony Cars“ erstmals offiziell in der „Alten Welt“ zu haben ist, dann bringt sie alles mit, was europäische Sportwagen-Käufer erwarten: kraftvolle und dank serienmäßigem Start-Stopp-System zugleich sparsame Euro 6-Triebwerke, anspruchsvolles Fahrwerks-Layout, hochwertige Komfortausstattung – veredelt durch das unvergleichliche Charisma eines typischen Ford Mustang. 

Mit einem Einstiegspreis von 42.400 Euro zählt der von einem 2,3 Liter großen EcoBoost-Vierzylinder befeuerte Mustang Fastback (Coupé) in seiner Leistungsklasse auch preislich zu den attraktivsten Sportwagen weltweit. Denn die Mustang-Käufer erhalten für ihr Geld eine Motorleistung von 231 kW (314 PS) bei einem moderaten kombinierten Kraftstoffbedarf von 8,0 l/100 km. Das maximale Drehmoment beträgt 434 Nm. Neben der Einstiegsversion mit Sechsgang-Schaltgetriebe steht der Mustang Fastback auch mit Automatik zur Verfügung. Die gleich starke Cabrio-Version mit elektrischem Stofffaltverdeck, nach klassischer US-Manier Mustang Convertible genannt, startet bei 47.500 Euro.

Volvo XC90 im Dome of Design – der neue Weg

Mit der Präsentation des neuen Volvo XC90 vergangenen August und mit der offiziellen Weltpremiere im darauf folgenden Oktober startete der schwedische Premium-Autohersteller in eine neue Ära. Eine Ära, die ganz auf die Rückbesinnung auf das skandinavische Erbe und die damit verbundenen Werte ausgerichtet ist. Das betrifft nicht nur die gewohnt hohen Sicherheitsfeatures, die im neuen XC90 eine neue Dimension erreichen, sondern auch und vor allem das Design. Und unter diesem Motto stand auch die Österreich-Premiere des Volvo XC90, die vor dem Wiener MuseumsQuartier über die Bühne ging. In Zusammenarbeit mit designaustria präsentierte Volvo im eigens für diesen Zweck errichteten Dome of Design sein neues Flaggschiff. Die zweite Modellgeneration des PremiumSUV besticht nicht nur mit einem beeindruckenden Design, sondern definiert Komfort und Eleganz völlig neu. Der Siebensitzer überzeugt mit großzügiger Ausstattung, Sicherheit auf höchstem Niveau und neuen DriveE Antrieben, die Fahrspaß und Effizienz miteinander kombinieren. 

Eva Martinsson, Geschäftsführerin der Volvo Car Austria, unterstreicht die Bedeutung des neuen XC90 für die Marke: „Mit dem neuen Volvo XC90 präsentieren wir mehr als nur ein neues Fahrzeug: Wir präsentieren auch die neue Marke Volvo und ihren neuen Markenauftritt. Dies gelingt uns im Dome of Design vor dem Wiener MuseumsQuartier auf eindrucksvolle Weise: einerseits selbstbewusst, andererseits mit dem typisch skandinavischen Understatement. Und immer mit dem Auge für die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden.“

Weltpremiere – der neue Audi Q7

Unmittelbar nach seiner Weltpremiere auf der NAIAS in Detroit ist der neue Audi Q7 dieses Wochenende (15. – 18. Jänner) auf der Vienna Autoshow zu sehen. Antrieb, Fahrwerk, Leichtbau und Infotainment der zweiten Generation des großen SUV der Marke überzeugen mit innovativer Technik. Das um 325 Kilogramm reduzierte Gewicht und der niedrige Schwerpunkt machen dieses Auto höchst agil. Dabei ist der Q7 das geräumigste Auto im Segment. Obwohl er in seinen Außenmaßen kleiner wurde, bietet er im Innenraum erheblich mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Die effizienten Motoren verbrauchen im Schnitt 26 Prozent weniger Kraftstoff. Ein weiteres Highlight ist das vielfältige Angebot an neuen Fahrassistenzsystemen bis hin zur adaptive cruise control mit Stauassistent. Diese hält den Q7 durch Beschleunigung und Verzögern auf dem gewünschten Abstand zum Vordermann. Ist sie deaktiviert, zeigt sie die Distanz an. In der Top-Ausbaustufe, als ACC Stop & Go inklusive Stauassistent, übernimmt das System auf gut ausgebauten Straßen auch die Lenkarbeit, solange der Verkehr zähflüssig ist und das Tempo nicht mehr als 65 km/h beträgt. Serie sind die Einparkhilfe hinten, die Geschwindigkeitsregelanlage, der einstellbare Geschwindigkeitsbegrenzer, die Pausenempfehlung und das Sicherheitssystem Audi pre sense city. Bei Stadt-Tempo warnt es den Fahrer vor drohenden Kollisionen mit anderen Fahrzeugen und Fußgängern, im Notfall veranlasst es eine starke Bremsung.

Volvo Dome of Design – der neue Weg

Mit der Präsentation des neuen Volvo XC90 vergangenen August startete der schwedische Premium-Autohersteller in eine neue Ära. Eine Ära, die ganz auf die Rückbesinnung auf das skandinavische Erbe und die damit verbundenen Werte ausgerichtet ist. Das betrifft nicht nur die gewohnt hohen Sicherheitsfeatures, die im neuen XC90 eine neue Dimension erreichen, sondern auch und vor allem das Design. Und unter diesem Motto steht auch die Österreich-Premiere des Volvo XC90 am 17. Jänner, die vor dem Wiener MuseumsQuartier über die Bühne gehen wird. In Zusammenarbeit mit designaustria wird Volvo im eigens für diesen Zweck errichteten Dome of Design sein neues Flaggschiff präsentieren. Die zweite Modellgeneration des PremiumSUV besticht nicht nur mit einem beeindruckenden Design, sondern definiert Komfort und Eleganz völlig neu. Der Siebensitzer überzeugt mit großzügiger Ausstattung, Sicherheit auf höchstem Niveau und neuen DriveE Antrieben, die Fahrspaß und Effizienz miteinander kombinieren. 

„Dieser Tag ist einer der wichtigsten Tage unserer Unternehmensgeschichte in Österreich. Wir präsentieren mit dem XC90 nicht nur ein neues Fahrzeug, sondern starten damit auch die Weiterentwicklung der Marke Volvo. Der Volvo XC90 bereitet den Weg für viele neue und aufregende Modelle in den kommenden Jahren“, unterstreicht Eva Martinsson, Geschäftsführerin Volvo Car Austria die Bedeutung dieser Premiere. „Daher haben wir uns auch für das MuseumsQuartier und die Zusammenarbeit mit designaustria entschieden: Es gibt keinen besseren und geeigneteren Ort und Partner in Österreich, um das neue Design unserer Marke entsprechend zu präsentieren“, erläutert Martinsson.

BMW auf der CES Las Vegas

Premiumautohersteller BMW zeigt auf der Consumer Electronics Show (CES) Anfang Jänner in Las Vegas gleich eine ganze Reihe von Innovationen. Neben Tools für komplett kollisionsfreies und vollautomatisiertes Fahren, die der Münchner Autobauer mit neuartigen Sensoren ausgestattet hat, will BMW vor allem mit dem ConnectedDrive Store punkten. Unter dem Namen BMW ConnectedDrive verbirgt sich ein umfangreiches Angebot an digitalen Diensten und Services, die nun über den gleichnamigen Store per Internet über den heimischen Rechner oder direkt aus dem Fahrzeug heraus gebucht und aktualisiert werden können. Die jeweiligen Dienste stehen bereits wenige Minuten später im Fahrzeug zur Verfügung. BMW ist der einzige Premium-Hersteller, der diesen Weg zur Nutzung des Angebots online basierter Dienste anbietet. Nach der Markteinführung in Belgien, Luxemburg im Frühsommer 2014 und in Deutschland im Oktober des letzten Jahres ist der Store nun auch in den USA verfügbar. 

Urbane Mobilität der Zukunft – MINI Citysurfer Concept

Mit einem innovativen Konzept für flexible individuelle Mobilität stellt sich die britische Premium-Marke MINI den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen, die das Verkehrsgeschehen in den urbanen Ballungsgebieten dieser Welt voraussichtlich mit sich bringen wird. Das MINI Citysurfer Concept schließt auf komfortable, erlebnisreiche und zugleich emissionsfreie Weise die im Alltag oftmals zeitraubenden Lücken in der Verkehrsinfrastruktur moderner Großstädte. Als leichtes und kompaktes Einspurfahrzeug im Stil eines Kick-Scooters mit elektrischem Zusatzantrieb zeigt die Konzeptstudie attraktive Möglichkeiten auf, seinen Nutzer unabhängig von Staus, Parkraumknappheit und Fahrplantakten des öffentlichen Nahverkehrs direkt bis ans Ziel seiner Fahrt zu bringen.

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 25 km/h und einer elektrischen Reichweite von 15 bis 25 Kilometern ist das MINI Citysurfer Concept für den täglichen Einsatz auf Kurzstrecken ausgelegt. Dank seines geringen Gewichts von rund 18 Kilogramm und eines Faltkonzepts lässt es sich problemlos etwa auch im Gepäckraum des neuen MINI 3-Türer unterbringen. Mit wenigen Handgriffen ist es dann einsatzbereit für die Fahrt von einem Parkplatz am Stadtrand bis zum endgültigen Zielpunkt im Zentrum, der sogenannten Last Mile. Die kompakten Abmessungen ermöglichen auch das Mitführen des MINI Citysurfer Concept in Bussen und Bahnen und erweitern so die Flexibilität im urbanen Verkehrsgeschehen.

Schwedische Designtraditionen im Interieur des XC90

Neben den gewohnt hohen Sicherheits-Features will Autohersteller Volvo mit dem neuen Premium-Modell XC90 auch in Sachen Design punkten. Generell markiert das neue Flaggschiff von Volvo den Beginn einer komplett neuen Volvo-Generation, mit der der Hersteller auf sein schwedisches Erbe setzt und damit auch auf skandinavische Design-Traditionen. Der neue XC90 kommt durch die ebenfalls neue Produkt-Architektur (SPA) an die Agilität viel kleinerer, flacherer Fahrzeuge heran. Das bringt auch Vorteile für das Design, denn bisherige Gestaltungsgrenzen etwa bei Radstand, Überhang und Höhe der Frontpartie werden dadurch hinfällig. 

Ein wirklich großer Wurf gelang Volvo mit dem luxuriösen Interieur-Design des XC90: Der aufgeräumte Eindruck entsteht durch eine Harmonie verschiedenster Materialien, wie weiches Leder und Holz mit handgefertigten Details. Akzente setzen der Schalthebel aus Kristallglas von Orrefors und die Bedienknöpfe für die Start-Stopp-Automatik sowie die Lautstärkenregulierung, die im Diamantschnitt ausgeführt sind. Zentrales Feature ist das neue Interface. Hier entsteht gutes Design durch möglichst hohen Bedienkomfort. Die Mittelkonsole mit Touchscreen funktioniert wie ein Tablet und kommt mit wenigen Knöpfen aus. Das System nutzt den Platz effizient aus und bietet zusätzliche Funktionen wie cloudbasierte Apps für Musik-Streaming und Dienste wie „Park & Pay“. Auch Apple-iOS-Geräte lassen sich einbinden. Eine adaptive digitale Instrumentenanzeige hinter dem Lenkrad informiert den Fahrer/die Fahrerin, während die wichtigsten Informationen über das Head-up-Display direkt in das natürliche Sichtfeld auf die Windschutzscheibe projiziert werden. 

Alltagstaugliches Funmobil – der neue Jeep® Renegade

Unter dem Namen Renegade (dt. Abtrünniger) hat Hersteller Jeep ein Auto kreiert, das nicht nur in der Wildnis gute Figur macht, - obwohl es sich dort am wohlsten fühlt - sondern das auch im täglichen Straßenverkehr keine Herausforderung scheut. Das erste kleine SUV der Marke gibt sich mit dem typischen Jeep-Design als einziger echter SUV seiner Klasse zu erkennen und festigt diese Position zusätzlich mit der Topversion Trailhawk, deren „Trail rated“-Siegel die Eignung für den legendären Rubicon Trail in Kalifornien, der zu den schwierigsten Geländestrecken der Welt zählt, bestätigt. In erster Linie wurde dieses Fahrzeug natürlich für den täglichen Verkehr auf der Straße entwickelt. Und dafür ist der Jeep Renegade schon in der Basisversion Sport mit einer Klimaanlage, dem uconnect Multimedia-System VP2 mit Touchscreen und umfangreicher Konnektivität, einer Berganfahrhilfe, vier elektrischen Fensterhebern sowie Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und vielem mehr ausgestattet. 

Volvo V60 Cross Country feiert Weltpremiere

Auf der Los Angeles Auto Show Ende November 2014 präsentiert Volvo die Cross Country Version des erfolgreichen V60 Mittelklasse-Kombis. „Wir freuen uns, unsere Produktpalette um ein drittes Cross Country Modell zu erweitern. Mit der Kombination aus dynamischem Design und robusten Offroad-Fähigkeiten nimmt der Volvo V60 Cross Country eine Sonderstellung in seiner Klasse ein“, meint Lex Kerssemakers, Senior Vice President Product Strategy and Vehicle Line Management der Volvo Car Group. Tatsächlich haben die Cross Country Modelle eine lange Tradition bei Volvo. Mit der Einführung des Volvo V70 Cross Country im Jahr 1997 präsentierte der schwedische Premium-Hersteller als erste Marke einen dynamischen Kombi für vielfältige Anforderungen und Wege und schuf damit in diesem Segment ein neues Mobilitätserlebnis.

31. Großer Österreichischer Automobil-Preis 2014

Bereits zum 31. Mal hat der Autofahrerklub ARBÖ mit seinem „Großen Österreichischen Automobilpreis“ und unter mithilfe einer Expertenjury die besten Neuerscheinungen der jüngsten Zeit bewertet. Insgesamt wurden 38 neue Modelle, die im Zeitraum November 2013 bis Oktober 2014 in Österreich auf den Markt kamen, von den Autoimporteuren genannt. Prämiert wurden die Sieger in den drei Kategorien „Start" (Fahrzeuge mit einem Wert bis 20.000 Euro), „Medium" (zwischen 20.001 und 50.000 Euro) und „Premium" (mehr als 50.001 Euro).

Mehr Leistung, mehr Fahrspaß - Die neuen Porsche-Modelle 911 Carrera GTS

Seit über 50 Jahren gilt der Porsche 911 als Sportwagen schlechthin und als Herzstück der Marke Porsche. Nun präsentiert der deutsche Hersteller die zweite Generation des 911 Carrera GTS. Die vier neuen Modelle – Coupé und Cabriolet jeweils mit Heck- oder Allradantrieb – füllen die Lücke zwischen dem 911 Carrera S und dem für die Rundstrecke optimierten Straßensportwagen 911 GT3. Beachtliche 430 PS (316 kW) Leistung, Sport Chrono-Paket und das aktive Dämpfersystem PASM mit zehn Millimeter Tieferlegung sind einige der technischen Zutaten für optimale Fahrdynamik und noch mehr Fahrspaß. Ein weiteres Ergebnis der technischen Effizienzsteigerung sind schnellere Beschleunigungen und höhere Endgeschwindigkeiten, wobei die Gesamtverbrauchswerte unverändert auf dem Niveau der S-Modelle bleiben. In Verbindung mit dem Porsche Doppelkupplungsgetriebe PDK erzielt der 911 Carrera GTS im Spurt von 0 auf 100 km/h einen Bestwert von 4,0 Sekunden (Cabrio: 4,2 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei jedem GTS-Modell jenseits der 300-km/h-Marke, Spitzenreiter ist mit 306 km/h das Coupé mit Schaltgetriebe und Hinterradantrieb.

Urbane Mobilität – das ThinBike

Als Teil eines städtischen Lifestyles ist die Fortbewegung mit dem Fahrrad nicht nur sehr effizient, sondern auch absolut cool. Vor allem wenn der urbane Mensch auf einem ThinBike unterwegs ist. Diese Neuinterpretation eines klassischen Fahrrads mit Faltfunktionen kann in den Metropolen dieser Welt ohne Einschränkungen bestehen, denn es ist leicht, wendig und schön. Gestaltet wurde es vor dem Hintergrund, dass StädterInnen ihr Fahrrad oftmals mit in die Wohnung nehmen müssen, da es auf der Straße nicht sicher aufgehoben ist. Das ThinBike verwirklicht die Idee eines vollwertigen Fahrrades, das sich komprimieren und auf dem dazugehörigen Wandhalter auch in engsten Räumen verstauen lässt. Die Faltmechanismen, das Einklappen von Lenker und Pedalen, wurden schlüssig in die Form integriert. Mit intuitiver Leichtigkeit kann das ThinBike in kurzer Zeit zusammengeklappt und leicht transportiert werden.

Donnergott Thor fährt SUV – der neue Volvo XC90

Schwedische Thriller sind für ihr Spannungspotenzial bekannt, dass aber auch die nordische Autoindustrie etwas davon versteht, bewies der marketingtechnische Spannungsaufbau hin zu Enthüllung des neuen Volvo XC90 in Stockholm. Nun ist er also da – und darf in seiner Gesamtheit bestaunt werden. Die Wochen davor waren zum einen von Informationen zur gediegenen Innenausstattung (inkl. Fotos) zum anderen von Reden über ein neues Stadium der Sicherheitstechnik bestimmt. Und auch auf den neuen T-Scheinwerfer durften Autofans einen Blick werfen. Jetzt aber das ganze Stück – und dieses Stück hat es wirklich in sich. Zunächst einmal ist der neue XC90  im Unterschied zum Vorgängermodell auf die neue skalierbare Produkt-Architektur (SPA) von Volvo aufgebaut, die in Zukunft für alle Modelle eingesetzt werden soll. Der neue SUV soll damit an die Agilität viel kleinerer, flacherer Fahrzeuge herankommen. Vorteile bringt SPA aber auch für das Design, denn bisherige Design-Einschränkungen etwa bei Radstand, Überhang, Fahrzeug-Gesamthöhe und Höhe der Frontpartie werden hinfällig. „Dies gibt uns mehr Freiheiten, Fahrzeuge mit selbstbewusstem Auftritt, dynamischen Proportionen und einer Reihe markanter Designmerkmale zu entwickeln“, bemerkt Thomas Ingenlath, Chefdesigner der Volvo Car Group. Das markanteste Merkmal ist ohne Zweifel die Form des Scheinwerfers, die ein T beschreibt und von Volvo Thors Hammer genannt wird. Maximilian Missoni, Vice President für das Exterior Design bei Volvo: „Da sind wir wirklich stolz darauf. Dieses T, dieser Thors Hammer wird Aufsehen erregen. Und wir haben ja mit dem Design ganz neue Merkmale eingeführt, die die gesamte kommende Volvo-Generation kennzeichnen werden. Das ist eben vorne die Leuchtengrafik, dann wie der Grill geformt ist, also dieses dreidimensional schwebende. Und im Heck ist es ebenfalls die Leuchtengrafik, die durch die LED-Technologie erst möglich wurde. Dieser Leuchtenvorhang schafft eine sehr hightech-mäßige Leuchtenausprägung. Diese Kombination aus Solidität, Souveränität und Technologie war uns wichtig.“ Ein wirklich großer Wurf gelang Volvo mit dem Interieur-Design des neuen XC90. Hervorragende Verarbeitung, luxuriöse Details und zu allererst das neue Interface. Thomas Ingenlath meint dazu: „Das eindrucksvollste Feature ist die Mittelkonsole mit einem Touchscreen, der wie ein Tablet funktioniert und das Herzstück des neuen Infotainmentsystems bildet. Dieses System kommt fast ohne Knöpfe aus und bietet Autofahrern völlig neue Bedienmöglichkeiten und Zugang zu zahlreichen internetbasierten Produkten und Diensten.“ 

Der Stolz der Schweden
Der XC90 ist aber noch mehr. Er markiert den Beginn einer komplett neuen Volvo-Generation, die in erster Linie – schwedisch sein soll: Schwedisches Erbe, skandinavische Design-Traditionen spielen dabei eine große Rolle und sind die Grundlagen für ein neues Selbstbewusstsein des Automobilkonzerns. Der neue Weg wurde bereits durch die in der Vergangenheit präsentierten Concept-Cars (Coupé, XC Coupé und Estate) vorgezeichnet. Was dort in gestalterischer Hinsicht visionär gezeigt wurde, ist nun in die Realität umgesetzt worden. Der neue XC90 ist ein Statement, das einen Anspruch von Souveränität in der SUV-Premiumklasse formuliert. Und der neue Volvo ist auch buchstäblich stärker geworden: dank einem höheren Anteil an warmgeformten Borstahl, der derzeit härtesten Stahlsorte, die im Fahrzeugkarosseriebau verwendet wird und der 40 % des gesamten Fahrzeuggewichts ausmacht. Der komplette Sicherheitskäfig rund um die Passagiere besteht aus diesem Material. Dennoch ist der Neue leichter. Das reduzierte Fahrzeuggewicht resultiert aus einer modifizierten Chassiskonstruktion, die auch für eine verbesserte Gewichtsverteilung verantwortlich ist. Darüber hinaus erleichtert SPA auch die Implementierung der Batterien für den Hybridantrieb und bietet gleichzeitig große Flexibilität für die Gestaltung eines luxuriösen und geräumigen Interieurs. Apropos – im Inneren finden sich mit weichem Leder überzogene Sitze, die über elektrisch einstellbare Seitenwangen, eine Sitzflächenverlängerung, eine Lendenwirbelunterstützung sowie höhenverstellbare Kopfstützen verfügen. Durch die innovative Gestaltung gewähren sie großzügigen Freiraum selbst für Passagiere in der zweiten und dritten Sitzreihe.

BMW i3 gewinnt Automotive Interiors Expo Award 2014

BMW i steht für „next premium“, die nächste Generation von Luxus, die sich stark über die Nachhaltigkeit der verwendeten Materialien definiert. Das daraus resultierende Ambiente des BMW i3 hat jetzt auch die internationale Fachjury des Automotive Interiors Expo Award 2014 überzeugt. Sie zeichnete den elektrisch angetriebenen BMW i3 mit dem Preis für das Serienfahrzeug-Interieurdesign des Jahres aus. Die Preisverleihung, mit der bereits zum dritten Mal besonders innovative Konzepte und Lösungen auf dem Gebiet der Innenraumgestaltung gewürdigt wurden, fand im Rahmen der Fachmesse Automotive Interiors Expo in Stuttgart statt. 

Im ganzheitlichen Konzept der Marke BMW i spielen die Aspekte Materialauswahl und -einsatz eine zentrale Rolle. Dies gilt im großen Maß für die Verwendung von carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) für die Fahrgastzellen der BMW i Automobile und kommt darüber hinaus in vielen Details der Innenraumgestaltung zur Geltung. Nachhaltigkeit soll bewusst im Fahrzeugdesign visualisiert werden, deshalb hat der BMW i3 einen modernen, futuristischen Look. Die großen, klaren Flächen sowie das helle Ambiente stehen für saubere Luft und Emissionsfreiheit. Große Glasflächen inszenieren den Leichtbau und verleihen dem Innenraum einen luftigen Loungecharakter. Gleichzeitig bieten sie dem Fahrer einen besseren Blick auf den Straßenverkehr. 

Erster einer neuen Zeit – der BMW i8

Vor wenigen Tagen wurden die ersten acht Exemplare des neuen BMW i8 in der BMW Welt in München seinen erwartungsvollen Besitzern übergeben. Der erste Plug-In-Hybrid der BMW Group ist ein visionäres Fahrzeug mit einem herausragenden Design. Dieses Auto vereint die Performance eines Sportwagens mit den Verbrauchs- und Emissionswerten eines Kleinwagens und repräsentiert damit die nächste Entwicklungsstufe der BMW Efficient Dynamics Philosophie. Außerdem bietet BMW als erster Hersteller in diesen 8 Modellen als Sonderausstattung völlig neue Laserlicht-Scheinwerfer erstmals in einem Serienfahrzeug an. Während der BMW i8 in der Grundausstattung mit lichtstarken und energieeffizient arbeitenden Voll-LED-Scheinwerfern ausgerüstet ist, sorgt der optionale Laser-Boost zusätzlich für eine Fernlichtreichweite von bis zu 600 Metern. Damit wird die schon hohe Leuchtweite des modernen LED-Fernlichts noch einmal verdoppelt. Die Energie-Effizienz gegenüber dem bereits sehr stromsparenden LED-Licht wird um weitere 30 Prozent erhöht, Bauraum im Scheinwerfer und Gewicht werden eingespart. 

Weniger ist mehr: Limited Tokyobikes bei Gestalten

Die äußerst coole Fahrradmarke tokyobike wurde in der japanischen Hauptstadt im Jahr 2002 gegründet. Das Motto lautete von Anfang an „Tokyo slow“, die Räder sind leicht (gängig) und setzen auf Komfort statt auf Geschwindigkeit. Sie sind das ideale Fortbewegungsmittel für Design-Aficionados im urbanen Raum. Die Philosophie der Firmengründer, die das Label in Yanaka, einem Ortsteil von Tokyo, auf die Beine stellten, ist bestechend einfach: Wie Montainbikes für Berge konzipiert seien, so seien tokyobikes eben für Tokyo entworfen worden. Nun hat tokyobike in Zusammenarbeit mit dem Berliner Verlag Gestalten, der 2011 auch den ersten eigenen Store in Berlin-Mitte eröffnete, Limited Editions von zwei seiner beliebtesten Räder herausgebracht. Die Modelle Bisou und CS wurden von tokyobike extra aufgefrischt und kommen nun als 7-Gang-Bisou sowie 8-Gang-CS heraus, beide mit Ledergriffen und Team Pro Sätteln von Brooks ausgestattet. 

Car of the Year 2014 – Peugeot 308

30 neue im Jahr 2013 in Europa vertriebene Modelle von amerikanischen, koreanischen, europäischen und japanischen Herstellern standen für den „Car of the Year“-Award 2014 zur Wahl. Im Rahmen des 84. Genfer Automobilsalons wurde die Entscheidung der Jury - 58 Journalisten aus 22 Ländern – präsentiert. Die Experten wählten aus den sieben Finalisten den Peugeot 308 zum Sieger. Das französische Modell gewann mit 307 Punkten vor dem BMW i3 mit 223 Punkten. Der neue Peugeot 308 ist das vierte Modell der Marke Peugeot, das mit diesem Preis ausgezeichnet wird. Er knüpft somit an die Erfolge von 307 (2002), 405 (1988) und 504 (1969) an. Bei der Übergabe des Preises durch Hakan Matson, Präsident der Jury, erklärte Maxime Picat, Generaldirektor der Marke: „Beim neuen PEUGEOT 308 waren wir überzeugt, in Sachen Konzeption, Technologie und Qualität einen Sprung nach vorn gemacht zu haben, der dem Modell demnächst einen Platz auf dem Podest der Kategorie in Europa einbringen wird. Der renommierte Preis „Car of the Year“ 2014, den ich heute im Namen aller entgegennehme, die zur Entwicklung und zur Einführung des Modells beigetragen haben, bestätigt dies eindrucksvoll.“

Classic Weekend am Comer See – Trophäen von Nymphenburg

Die glanzvolle Atmosphäre der „Goldenen Zwanziger“, eine erlesene Fahrzeugauswahl und faszinierende Jubiläen prägen das Bild beim Concorso d‘Eleganza Villa d’Este 2014. Vom 23. bis zum 25. Mai 2014 findet diese Traditionsveranstaltung am Comer See statt. Seit 85 Jahren ist das Gelände des Grand Hotels Villa d’Este im norditalienischen Cernobbio der Ort, an dem automobile Meisterstücke um die Gunst des Publikums und um die Benotung einer fachkundigen Jury werben. Bei der Veranstaltung des Jahres 2014, zu der die BMW Group Classic gemeinsam mit dem Grand Hotel Villa d’Este Besitzer und Fans historischer Automobile und Motorräder einlädt, werden erneut rund 50 ausgewählte Fahrzeuge an der Schönheitskonkurrenz teilnehmen. Parallel dazu steht der Wettbewerb um den „Concorso d’Eleganza Design Award“ für Konzeptfahrzeuge und Prototypen auf dem Programm. 2014 wird nicht nur das 110-jährige Bestehen der Marke Rolls-Royce, sondern auch das Jubiläum „100 Jahre Maserati“ gefeiert. Während die Geschichte der britischen Luxusfahrzeugschmiede Thema einer Sonderschau in der Rotunde der Villa Erba ist, wird der Geburtstag der italienischen Sportwagen-Marke mit einer gesonderten Wertungsklasse für die Konkurrenz um die „BMW Group Italia Trophy“ und den Publikumspreis „Coppa d’Oro Villa d’Este“ gewürdigt. 

BMW i3 gewinnt World Car Design of the Year und World Green Car Awards

Im Rahmen der New York International Auto Show hat der BMW i3 kurz nach dem Verkaufsstart gleich zwei der international bedeutendsten Awards erhalten: den World Car Design of the Year Award 2014 und den World Green Car Award 2014. 28 Kandidaten waren beim World Car Design of the Year Wettbewerb in diesem Jahr angetreten. Eine hochkarätige fünfköpfige Jury aus Design-Experten schlug der Gesamt-Jury von insgesamt 69 Teilnehmern schließlich drei Finalisten vor, aus denen der BMW i3 als Sieger hervorging. In der Begründung der Jury heißt es: „Der BMW i3 symbolisiert mit seinem Design Geräumigkeit und Effizienz zugleich – und ist doch auf den ersten Blick ein echter BMW. Der Innenraum wirkt überraschend und attraktiv, fast wie ein moderner Wohnraum – für das Interieur-Design stellt dies einen echten Quantensprung dar. Darüber hinaus ist es den BMW Designern gelungen, der neuen Sub-Marke ein ganz eigenständiges Aussehen zu verleihen.“ 

Luxusmarken unter sich: Maserati & Zegna

Die Marke für Designer-Herrenmode im oberen Preissegment aus Trivero Ermenegildo Zegna hat für den Maserati Quattroporte, der auf der jüngsten Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt seine Weltpremiere feierte, seine Qualität und sein Wissen nicht nur in die Innenausstattung eingebracht, sondern auch eine Reihe von exklusiven Zusatzartikeln geschaffen. „Quattroporte Ermenegildo Zegna Limited Edition“ nennt sich diese Zusammenarbeit zweier Luxusmarken und wird in einer Sonderserie von nur 100 Fahrzeugen ab Juli 2014 in Produktion gehen. 

Im Vergleich zur aktuellen Quattroporte-Reihe bietet die Ermenegildo Zegna Limited Edition besondere Merkmale in der Endbearbeitung in Bezug auf Farbe, Materialien und Ausstattungselemente. Von außen zeigt sich das Fahrzeug in Platinum Silk, einer Farbe, die exklusiv für diese Sonderserie entwickelt wurde. Diese Lackierung ist mit feinen Aluminiumpigmenten versehen und schafft optisch einen Effekt, der die fließenden Linien und die Reinheit von Metall mit der weichen Optik von Seide verbindet. Diese Eleganz setzt sich in der Innenausstattung fort. Der Fahrgastraum ist mit neuen warmen und klassischen Mokka-Farbtönen ausgestattet – mit dem modernen Dunkelbraun Testa di Moro und der Farbe Greige, das ist eine dezente Mischung aus Hellgrau und Sand. Der formelle, edle Charakter wird mit einer Kombination aus Leder und Seide betont, die von den Stoffen der Herrenkollektion von Zegna inspiriert sind. An verschiedenen Stellen im Fahrgastraum leitet das Leder in hochwertige Stoffqualitäten von Ermenegildo Zegna über, die speziell für dieses Fahrzeug entworfen wurden. Sie verfügen über die gleiche sinnliche Haptik, die auch einen Originalanzug von Zegna auszeichnet. Ein feiner Jerseyseidenstoff in Greige, ebenfalls eine Sonderanfertigung von Ermenegildo Zegna, wurde für die Verkleidung des Fahrzeughimmels und der Sonnenblenden gewählt. Die mittleren Bereiche der Sitzflächen und der Rückenlehnen sind aus einem exklusiven Chevrongewebe aus 100-prozentiger Seide gefertigt.